Erlebnisse

Durchradeln Sie Slowenien

    Radfahren

    Durch Slowenien zwischen den Bergen bis hin zum Meer

    Die Fernradwege winden sich von Norden nach Süden, von Osten nach Westen. Durchradeln Sie ganz Slowenien.

    Was gibt es Schöneres, als das Land mit dem Fahrrad zu erkunden und einen der Fernradwege zu überwinden?  Und davon gibt es nicht wenige, sowohl Berg- als auch Straßenfernradwege.

    Kolesarske poti po Sloveniji

    Radwege in den slowenischen Bergen

    Straßen-Fernradwege

     

    Im Nordosten, dem flachen Hügelland Sloweniens laden der Murradweg und der Drau-Radweg zum Erkunden ein. Entlang der Küste verläuft der bekannte Radweg Parenzana – der Weg der Gesundheit und der Freundschaft. Einer der schönsten Radwege liegt im Alpenländischen Slowenien und führt von Rateče über Kranjska Gora nach Mojstrana. Den Puls der Alpen auf dem Asphalt werden Sie auch auf dem Rundweg der Steiner Alpen erleben. Die mystische Region Bela Krajina können Sie auf dem Fernradweg Via Bela Krajina durchradeln.

     

    Es ist also für jeden etwas dabei.

    Mit dem Rad auf den Mangart-Sattel

    Die Königstour um die Julischen Alpen beginnt in Kranjska Gora (750 m) und führt über den Vršič-Pass (1.600 m) durch das Trenta-Tal, an Bovec, dem Kluže-Turm, Log pod Mangartom und Strmec vorbei bis auf den Mangart-Sattel. Danach geht es über den Predel-Pass durch Italien, an Tarvisio vorbei, auf einem gepflegten Radweg zurück zum Ausgangspunkt in Kranjska Gora. Die gesamte Strecke ist ca. 350 km lang und für zwei Aufstiege bekannt: Vršič und Predel mit dem optionalen Zusatzschlenker auf den Mangart-Sattel.

     

    Die 12 Kilometer lange Straße, die von der Abzweigung unter dem Predel-Pass auf den Mangart-Sattel führt und als höchstgelegene asphaltierte Straße in Slowenien gilt, weist einen Höhenunterschied von ca. 1.600 Metern und gut neun Prozent Durchschnittssteigung auf. Sie wurde im Jahre 1995 asphaltiert und schlängelt sich in 17 Kurven und durch fünf Tunnel zum atemberaubenden Mangart-Sattel. An der Schleife, entlang derer Parkplätze angelegt sind, zweigt sich eine kurze Sackgasse ab, die zur Mangart-Hütte (Koča na Mangartskem sedlu, 1.906 m) führt. Wegen der rauen Verhältnisse ist die Straße im Winter gesperrt. Ende Mai, Anfang Juni wird sie hingegen – so wie die meisten Alpen-Pässe – für den Verkehr geöffnet. Da hier die alpinen und die mediterranen Luftmassen aufeinandertreffen, ist das Wetter auf dem Gipfel immer unstet und unvorhersehbar, sodass es passieren kann, dass es Sie an einem ultraheißen Sommertag bei der Abfahrt durchfriert wie nie zuvor. Den Belagerungsgrad der Straße bestimmt in erster Linie das Wetter. In der Hauptsaison wird sie von bis zu 20.000 Fahrzeugen befahren. An besonders lebhaften Tagen wird der Sattel von um die 450 Fahrzeugen besucht.

    Mangartsko sedlo

    Mangart-Sattel

    Radtour über den Vršič-Pass von Kranjska Gora nach Bovec

    Die Tour beginnt im Sommer- und Winterferienort Kranjska Gora (720 m). Zunächst geht es entlang einer Asphaltstraße am See Jasna und dem kulturhistorischen Mahnmal Russische Kapelle vorbei durch 25 Haarnadelkurven ins Herz der Julischen Alpen und des Nationalparks Triglav – auf den Vršič-Pass (1.611 m), wo im Sommer die Berghütte Poštarski dom ihre Tore öffnet. Auf der einen Seite des Passes erhebt sich die Mojstrovka, auf der anderen Seite der Prisojnik. Beide Gipfel überragen die 2.000-Meter-Höhenmarke.

    Auf der anderen Seite des Passes fällt die Straße steil zum Trenta-Tal hin ab. Nach 25 scharfen Kurven und einem noch stärkeren Gefälle als beim Aufstieg passiert die Strecke die Soča-Quelle und das Infozentrum des Nationalparks Triglav. An der Soča entlang geht es weiter durch das Trenta-Tal, an der von der Soča ausgehöhlten engen Schlucht Velika und Mala korita vorbei bis nach Bovec. Die Gesamtlänge der Radroute beträgt 70 km – davon ca. 900 m Aufstieg und 1.300 m Abfahrt.

    Von Bovec kann man über Log pod Mangartom zurückfahren. Am Predel-Pass geht es über die Grenze nach Italien und von dort an Tarvisio und Rateče vorbei zurück nach Kranjska Gora. Dieser Abschnitt ist mit ca. 1.000 m Aufstieg und 800 m Abfahrt etwa 90 km lang. Zwischen Tarvisio und Kranjska Gora verläuft ein zweispuriger Radweg mit minimalem Gefälle.

    Kolesarjenje čez sedlo Vršič

    Radtour über den Vršič-Pass von Kranjska Gora nach Bovec

    Rateče – Kranjska Gora – Jesenice

    Wenn Sie eine wenig anspruchsvolle Radtour in idyllischer Alpenlandschaft bevorzugen, ist dieser Radweg das Richtige für Sie. Der Weg führt von Rateče aus durch Kranjska Gora, vorbei an Gozd Martuljek bis zum Alpendorf Mojstrana. Der malerische Weg verläuft über viele Brücken, auf einer stillgelegten Eisenbahntrasse und ist fast vollkommen vom Straßenverkehr getrennt. Entlang des leichten Wegs gibt es Rastplätze und zahlreiche Imbissstuben, daher ist der Weg auch bei Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt.

    Kranjska Gora

    Kranjska Gora

    Um die Steiner Alpen herum

    Der 130 km lange Rundweg um die Steiner Alpen ist sowohl bei gut trainierten Radfahrern, die ihn an einem Tag meistern, als auch bei Freizeitradlern, die ihn zu einer mehrtägigen Tour ausdehnen, sehr beliebt. Sie überwinden rund 2000 m Höhenunterschied und können zahlreiche Naturattraktionen bestaunen und atemberaubende Ausblicke genießen.

    Okrog Kamniško-Savinjskih Alp

    Logar-Tal

    Parenzana

    Der berühmte Küstenradweg Parenzana, auch „Weg der Gesundheit und Freundschaft genannt“, verläuft auf der ehemaligen Schmalspurbahntrasse zwischen dem italienischen Triest und dem kroatischen Poreč. Seinerzeit wurden auf der Strecke Agrarprodukte aus dem fruchtbaren Istrien befördert. Die gesamte Trasse misst 130 km und überwindet einen Höhenunterschied von 1080 m. Der slowenische Abschnitt des Radwegs führt am Meer entlang, schlängelt sich zwischen Weinbergen hindurch und durchquert stillgelegte Tunnel. Die leichte Tour ist ideal für entspanntes Radeln oder Wandern mit Familie und Freunden. Dank des submediterranen Klimas, das im slowenischen Küstenland vorherrscht, ist eine Radtour auf dem beliebten Bahntrassenradweg zu jeder Jahreszeit möglich.

    Parenzana

    Piran

    Drauradweg

    Der Drauradweg zählt wegen der natürlichen Schönheiten und kulturellen Vielfalt zu den schönsten Radwegen in Europa. Der Drauradweg ist 510 km lang und führt von der Quelle der Drau in Toblach in Italien über Österreich nach Slowenien und weiter nach Kroatien, wo er am Zusammenfluss der Mur und der Drau bei Legrad endet. Der Weg ist in Slowenien 145 km lang und führt meistens über wenig befahrene, lokale Straßen und Radwege und bietet ein Erlebnis hinter jeder Kurve. Ist für Familien Radsportbegeisterte geeignet, die gerne die schönsten Ecken besuchen, den Puls der besuchten Orte spüren, in denen sie übernachten, gleichzeitig ihre Geschmacksknospen verwöhnen und sich den Erlebnissen überlassen, die diese anbieten. Unterwegs treffen sie auf Flößen, Rudern, Schwimmen, Goldwäsche, natürliche Sehenswürdigkeiten und das kulturelle Angebot von Städten und Orten.

    Dravska kolesarska pot

    Drauradweg

    Foto: Sam Strauss

    Murradweg

    Der entlang der Mur verlaufende Radweg beginnt in Österreich, an der Quelle der Mur. Die Radtour kann man schon im Nationalpark Hohe Tauern beginnen. Der Weg führt entlang der Mur, vorbei an Graz und dann weiter nach Slowenien bis in die Region Pomurje. Er endet in Kroatien, an der Mündung der Mur in die Drau. Die Naturschönheiten und die legere Gemächlichkeit, die man in Pomurje verspürt, überzeugen viele Fans des Radfahrens, sich für diesen Weg zu entscheiden. Zur Beliebtheit tragen sicherlich auch die weitbekannte Gastfreundschaft der Einheimischen sowie die lokale Kulinarik und die auf den umliegenden Hügeln gedeihenden Weine bei.

    Pot ob Muri

    Der Fluss Mura

    Via Bela Krajina

    Der Rad- und Wanderrundweg führt durch die gesamte Region Bela Krajina. Er schlängelt sich zwischen malerischen Weinbergen, üppigen Wäldern und idyllischen Dörfern hindurch und endet am Fluss Kolpa. Der Weg ist sanft ansteigend und somit für Familien-Radtouren geeignet, er ist aber auch für anspruchsvollere Radfahrer ein Genuss. Am Wegesrand finden Sie zahlreiche gemütliche Gasthäuser, wo Sie sich ausruhen und stärken und die einzigartige Atmosphäre der magischen Landschaft im Süden Sloweniens genießen können.

    Bela Krajina

    Bela Krajina

    Radrundtour durch das Vipava-Tal

    Die Tour beginnt in Ajdovščina und führt über flaches Gelände bis nach Vipava. Von hier an führt die Strecke bergauf bis nach Vrhoplje und weiter bis nach Col (800 m Anstieg). Dann geht es am aussichtsreichen Rand des Trnovski-gozd-Plateaus entlang an Otlica (bekannt für das Otlica-Felsenfenster) vorbei, über Lokavec und wieder bergab nach Ajdovščina. Die gesamte Tour ist 45 km lang.

    Krožna kolesarka tura po Vipavski dolini

    Vipava-Tal

    Bohinjska Bistrica – Soriška planina – Podbrdo – Most na Soči

    Die Strecke, die mit wunderschönen Ausblicken auf den Triglav, die Julischen Alpen und den Bohinjer See aufwartet, führt auf einer kurvenreichen Asphaltstraße von Bohinjska Bistrica bis zum Soriška-planina-Pass, wo sich ein Sommer- und Wintertourismuszentrum befindet. Von hier kann man sich zu Fuß auf den Možic begeben und die Überreste der ehemaligen Militärlinie entlang der Rapallo-Grenze besichtigen.

     

    Von der Soriška planina geht es 600 Meter abwärts in Richtung Podbrdo. Das Dorf liegt auf der anderen Seite des Bohinjer Eisenbahntunnels im Grund des Bača-Tals (Baška grapa). Die Tour führt durch das gesamte Tal, vorbei an den dicht gedrängten Dörfern Huda Južna, Grahovo und Mosta na Soči. Die Gesamtlänge der Tour beträgt ca. 60 km. Von Most na Soči fährt ein Zug mit Fahrradwaggon zurück nach Bohinjska Bistrica.

    Gorsko kolesarjenje

    Berg-Fernradwege

     

    Haben Sie Lust auf die Bergwelt Slowenien? Dann ist einer der Berg-Fernradwege die richtige Wahl.  Am längsten ist der 1800 km lange Rundradweg – der Slowenische Tourenradweg. Die wunderschöne Bergwelt dreier Länder, Slowenien, Österreich und Italien, können Sie auf der Trans Slovenia kennenlernen. Das Pohorje-Gebirge, das als slowenisches Rad-Mekka gilt, bietet die Pohorje-Radtransversale. Die mächtige Alpenkette der Karawanken können Sie auf der Trans Karawanken durchradeln. Mit tollen Berg-Genüssen!

    Slowenischer Tourenradweg

    Auf diesem Radrundweg umrunden Sie ganz Slowenien. Er ist sehr abwechslungsreich und würde so manchen Bergsteiger mit Stolz erfüllen. Auf insgesamt 1800 km überwinden Sie sage und schreibe 50.000 m Höhenunterschied! Der höchste Punkt der Route ist die 1.688 m hoch gelegene Berghütte Poštarski dom auf dem Vršič, am niedrigsten hingegen liegen das Küstenstädtchen Piran und die Salinen von Sečovlje auf 1 m Meereshöhe. Es ist ein technisch leichter Weg, den 109 Kontrollpunkte säumen. Darunter sind mehr als 50 Berghütten und spezialisierte Radunterkünfte (Hotels, Appartements), wo Sie sich ausruhen und stärken können, sowie zahlreiche Touristenattraktionen.

    Pohorje-Radtransversale

    Mountainbike-Liebhaber, die auf idyllische Waldpfade stehen, kommen auf diesem 75 km langen, abwechslungsreichen Radweg, der sich durch die Wälder des plateauartigen Pohorje-Gebirges schlängelt, auf ihre Kosten. Er verbindet den östlichen Teil des Pohorje, der sich über der Stadt Maribor erhebt, mit dem westlichen Teil des Gebirges. Am Fuße des Berges Kremžarjev vrh, in der Region Koroška, endet der Weg. Der Weg ist in beiden Richtungen markiert. Wenn Sie auf der östlichen Seite starten, können Sie mit der Seilbahn zum Ausgangspunkt Bolfenk fahren. An die Transversale knüpfen lokale Radwege aus allen größeren Zentren rund um das Pohorje-Gebirge an.

    Pohorje

    Pohorje

    Trans Slovenia 01 und 02

    Die Mountainbiketour Trans Slovenia 01 verbindet Slowenien, Italien und Österreich. Sie führt von den Julischen Alpen durch das malerische Soča-Tal bis zur Goriška Brda und von hier aus weiter durch das Vipava-Tal und den geheimnisvollen Karst bis zur Küste. Unterwegs können Sie lokale Gaumenfreuden probieren und das reiche Kulturerbe entdecken. Die Trans Slovenia 02 ist die natürliche Fortsetzung der ersten Tour. Sie beginnt am Faaker See, führt über die Karawanken nach Slowenien, über die Hochebene Pokljuka und die Alm Soriška planina bis nach Idrija und durch den Karst bis nach Piran. Die technisch anspruchsvollere Fortsetzung der Trans Slovenia 01 ist auch für E-Bikes geeignet.

    Dolina Soče

    Soča-Tal

    Trans Karawanken

    Das längste Gebirge Sloweniens – die Karawanken – schlängelt sich in einer Länge von 120 km an der österreichischen Grenze entlang und ist ein echter Mountainbiker-Magnet. Der Tourenradweg Trans Karawanken setzt sich aus 5 Etappen zusammen und erstreckt sich von Jezersko bis zum Dreiländereck im äußersten Nordwesten Sloweniens. Er verläuft zum Großteil auf den Waldstraßen der sonnenseitigen Karawanken-Hänge und ist für gut trainierte Mountainbiker geeignet. Die Tagesetappen sind zwischen 25 und 35 km lang, und der größte Höhenunterschied an einem Tag liegt bei 1.650 m. Atemberaubende Natur und inspirierende Ausblicke garantiert!

    Trans Karavanke

    Karavanke

    Radfahrer sind bei uns stets willkommen

     

    Egal, wohin Sie sich zum Radeln aufmachen, werden Ihnen die Einheimischen gern bei der Auswahl interessanter Radtouren behilflich sein.  Überall treffen Sie auch auf Radfahrer aus der Umgebung, die Ihnen den einen oder anderen Tipp geben.

    Bohinj

    Bohinj

    Angebote

    Veranstaltungen