Berge, eingehüllt in ein weißes Schneekleid, in Ruhe, Kälte und Stille

    Berge, eingehüllt in ein weißes Schneekleid, in Ruhe, Kälte und Stille

    Eine dicke Schneedecke, die alle Geräusche dämpft und alles in friedliche Stille hüllt. Schritt für Schritt dem Ziel entgegen. Diese Winteridylle können Liebhaber von Winterwanderungen erleben.

    Haben auch Sie Lust, sich in die weiße Winterlandschaft zu begeben? Warum eigentlich nicht? In den niedrigeren Höhenlagen gibt es keine Vorbehalte, warum Sie sich nicht auf eine Wanderung zu jeder Jahreszeit aufmachen sollten.

     

    Im Hochgebirge und in den höheren Lagen des Mittelgebirges jedoch sind die Winter lang, kalt und gewöhnlich sehr schneereich. Der Schnee fällt oft schon im Oktober und bleibt bis zum Spätfrühjahr oder Frühsommer liegen. Wählen Sie ein Ziel, das Sie schon von Wanderungen im Sommer kennen, da die Schneedecke die Landschaft doch sehr stark verändert.

    Wanderung im Schnee

    Geeignete Ziele für Winterwanderungen gibt es viele. Die erfahrensten und kundigen Winterwanderer wagen bei günstigen Wetterbedingungen sogar einen Winteraufstieg auf den Triglav. Es sei zu erwähnen, dass der Schnee im Winter die Stahlseile bedeckt, sodass unter dem Gipfel ein richtiger Kletteraufstieg über sehr steile Hänge erforderlich ist.

     

    Es gibt eine Reihe von Gipfeln, die Sie ebenfalls vor Begeisterung sprachlos machen werden.  Unter den Zweitausendern sind dies sicherlich der 2050 m hohe Viševnik oberhalb der Hochebene Pokljuka sowie die Gipfel Mala Mojstrovka, Veliki Draški vrh, Rodica, Stol (Hochstuhl), Veliki vrh oberhalb der Alm Kofce, Raduha und viele mehr.

     

    Wenn Sie das Hochgebirge nicht so gern mögen, können Sie ein Wintermärchen im Mittelgebirge erleben. Das Bergland von Škofje Loka, das Bergland Polhograjski Dolomiti oder das Bergland von Zasavje sind die richtige Wahl.

    Teamtour auf der Hochebene Pokljuka

    Bevor Sie sich auf den Weg machen …

    Wenn Sie die slowenische Bergwelt nicht kennen, empfehlen wir, dass sich Sie auf die höher gelegenen Gipfel mit einem erfahrenen Bergführer aufmachen. Dieser wird Ihnen einen geeigneten Weg vorschlagen und dafür sorgen, dass Sie sicher ans Ziel gelangen.

     

    Sorgen Sie für Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit der Menschen um Sie herum. Erkundigen Sie sich über die Schnee- und Wetterverhältnisse sowie über die Lawinengefahr und denken Sie an die richtige Winterausrüstung für Bergwanderungen: gutes Winterwanderschuhwerk, passende Winterbekleidung, ausreichend Nahrung und warme Flüssigkeit sowie Pickel, Steigeisen und Lawinenausrüstung. Unternehmen Sie keine Tour zu höher gelegenen Gipfeln, wenn Sie die Nutzung von Steigeisen und Pickel nicht beherrschen.

     

    Berücksichtigen Sie bei der Planung, dass die meisten Berghütten im Hochgebirge im Winter geschlossen sind. Die Öffnungszeiten von Berghütten können Sie nachlesen auf: https://www.pzs.si/koce.php

    Neben Winterwanderungen sind bei günstigen Schneeverhältnissen auch Tourenskiwanderungen sehr beliebt.